Gespräch


Ein Ärztin-Patientin Gespräch, Anamnese genannt, ist der Ausgangspunkt jeglicher Interaktion. Hier wird Ihre Lebenssituation aufgenommen und erörtert bzw. ein erster Einblick in Ihre körperlichen Zustandsbilder, gegebenenfalls vorliegenden Beschwerden, generellen Erwartungen gewonnen. Es ist auch möglich, nur ein Beratungsgespräch zu führen und eine Untersuchung an einem späteren Zeitpunkt vorzunehmen. Bei jungen Frauen, die zum ersten Mal vor einer gynäkologischen Untersuchung stehen hat sich diese Vorgehensweise bewährt..

Gerne stehe ich Ihnen auch beratend bei unerfülltem Kinderwunsch zur Verfügung.

Gynäkologische Untersuchung


Eine körperliche Untersuchung in Form von einem Tastbefund von Unterbauch und Brust, einem Ultraschallbefund, einer mikroskopischen Untersuchung des vaginalen Sekrets sowie der Abnahme eines PAP-Abstrichs (Zellabstrich vom Muttermund im Rahmen der Krebsvorsorge) ist Standard.

Schwangerschaft


Die Betreuung im Rahmen des Mutterkindpasses, ist in unterschiedlichem Ausmaß möglich. Von den fünf Untersuchungen, die bei jeder Schwangerschaft vorgesehen sind, können Sie bei jedem Termin eine Ultraschalluntersuchung vornehmen lassen. Auch Risikountersuchungen können auf Wunsch durchgeführt werden.

Bei Auffälligkeiten in jeglicher Hinsicht werden selbstverständlich weitergehende Untersuchungen veranlasst. 

Therapie


Prinzipiell ist mein Zugang ein schulmedizinischer. Das habe ich der ausgezeichneten Ausbildung am Salzburger Landeskrankenhaus unter Professor Alfons Staudach und seinem Team zu verdanken. Gerade in der Krebsvorsorge und -therapie oder bei anderen schwerwiegenden Erkrankungen ist eine fundierte Diagnostik und Therapie essenziell. Ich halte mich da strikt an die von der österreichischen und teilweise deutschen Gesellschaft für Gynäkologie verfassten Leitlinien.

Wenn es jedoch darum geht, körperliche Beschwerden zu behandeln, die weniger bedrohlich sind, möchte ich Ihnen den Zugang zu bestimmten alternativmedizinschen Disziplinen nicht verwehren. 

Bei den klassischen Schwangerschaftsbeschwerden wie Sodbrennen, Rückenschmerzen, Schwellungen der Knöchel oder Schlafstörungen wende ich gerne Körperakupunktur an. Aber auch Beschwerden, die nicht im Zusammenhang mit der Schwangerschaft stehen (z.B. Allergie, Kopfschmerzen), können mit dieser Methode oft deutlich gelindert werden, da eine Medikamenteneinnahme von Schwangeren meistens abgelehnt wird. 

Letztendlich muss man allerdings gar nicht in die Ferne schweifen, wenn "das Gute" so nah wächst. Die traditionelle Kräuterheilkunde ist in unserem Kulturgut und der medizinischen Tradition nicht erst seit Paracelsus fest verankert. Erstaunliche Ergebnisse lassen sich mit einfachen Kräutertees und Lokaltherapie in Form von Zäpfchen und Cremen beobachten. 

Operationen


Für operative Eingriffe stehe ich Ihnen gerne als Belegsärztin des Diakonissen bzw. Wehrle Krankenhauses zur Verfügung.


Fremdsprachen: englisch